Einzelbegleitung.

Die Entwicklung und Gesundheit eines Kindes läuft oft nicht nach unseren Vorstellungen oder gesellschaftlichen Normen, wie:

  • schwierige Geburt, Kaiserschnitt
  • Wein-/Wutanfälle, Drei-Monats-Koliken
  • Schlaf-, Essschwierigkeiten
  • Allergien aller Art, Asthma
  • Zölliakie, Laktoseintoleranz
  • Bewegungs-/Sprachverzögerungen und -störungen
  • AD(H)S, Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörung
  • Angstzustände, Ablöseschwierigkeiten
  • lang andauernde und/oder angeborene Krankheiten
  • schulische Schwierigkeiten
  • u.v.m.

Das Kind ist ein Teil von uns. Oftmals spürt es uns besser, als wir es tun. Auf verschiedene Weise macht das Kind uns auf unsere Unbewusstheit aufmerksam. Dabei kommen wir immer wieder an unsere Grenzen. 

Zudem führen uns viele Entwicklungsschritte des Kindes in unbekannte Situationen. Es entstehen Fragen, Schwierigkeiten, Konflikte, Unsicherheiten und manchmal fühlen wir uns hilflos. 

Gerade im hektischen Familien-Alltag fehlt uns die Wahrnehmung für das Wesentliche. Eine Einzelbegleitung gibt die Möglichkeit, den Blick nach innen zu wenden und die eigene Bewusstheit zu schulen.